Im QingYang-Kloster und eine strohgedeckte Hütte

Wir sind dann noch in das daoistische Kloster QingYang gefahren. Hier leben wirklich noch Mönche. Das Kloster hat uns sehr gut gefallen. Es war sehr ruhig dort, was zu erwarten ist, aber die Anlage war einfach wunderschön.

Im Huanhuaxi-Park gibt es eine Poetenallee, allerdings nur von chinesischen Poeten, die uns herzlich wenig sagen.

Neben dem Park ist noch eine große Anlage, die dem Dichter Dofu aus dem 8. Jahrhundert gewidmet ist, der während der Tang-Dynastie hier in einer strohgedeckten Hütte lebte. Mittlerweile steht da ein Tempel, die Hütte ist zerstört. Aber auch eine Gedenkhalle ist dort, eine Bibliothek mit seinen Werken, ein Pflaumengarten usw. Er wird heute noch an chinesischen Schulen unterrichtet.

Hier noch Bilder aus der Innenstadt.

Hier auf dem riesigen Tianfu-Platz steht ein sehr großes Mao-Denkmal vor dem Wissenschaftsmuseum.
Aber auch das ist Chengdu, verlassene Arbeitsgeräte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s