Ab durch die Wüste

Ein absoluter Höhepunkt war die Übernachtung in der Baidan Jaran Wüste und die Fahrt dorthin.

Von Zhangye haben wir einen Abstecher in die Innere Mongolei gemacht. Dies ist im Gegensatz zum eigenen Staat der Äußeren Mongolei mit der Hauptstadt Ulan-Bator eine chinesische Provinz. Und hier gibt es viel Wüste und von der Wüste Gobi hat bestimmt jeder schon mal gehört.

Zunächst einmal sind wir aber 3 Stunden mit unserem Kleinbus durch ziemlich karges Land gefahren, wo wir unterwegs Kamele und Esel gesehen haben. Irgendwann dachten wir, dass wir angekommen sind. Uns war nicht klar, dass wir noch ein paar Stunden mit dem Auto durch die Wüste müssen, weil wir auch nicht genau wussten, wo unsere Übernachtung eigentlich ist. Jedenfalls war auf einmal ein großes und ziemlich verlassenes Besucherzentrum mitten im Nichts, der Eingang zu einem Geopark. Dort haben wir Eintrittskarten gekauft und es standen schon 2 Offroad-Fahrzeuge für uns bereit. Als es hieß, wir fahren jetzt noch knapp 100 Kilometer und damit knapp 3 Stunden mit Stopps haben wir an einen Witz geglaubt, weil es schon 18 Uhr war.

Das war aber kein Witz. Also Gepäck umladen und los gings. Anfangs noch durch eher niedrige Dünen bis zu einem Hotel. Das war aber immer noch nicht das Ziel. Es ging von da aus noch weiter und die Dünen wurden noch größer und spektakulärer. Jetzt wissen wir wie es sich anfühlen muss bei der Rallye Paris-Dakar. Es ist unvorstellbar, was für steile Dünen wir hoch und runter gefahren sind. So ging es 2,5 Stunden durch die Wüste, vorbei an Oasen und Seen.

Unglaublich auch, wie viele Salz- und Süßwasserseen es dort gab, aber früher war hier ein Meer und das ist der einfache Grund dafür. An einem der Seen war unsere Übernachtung in einer kleinen Oase, aber unter einer Oase stellt man sich wohl eher ein Ort vor wie in den Märchen aus 1000 und einer Nacht vor. Ganz so ist es nicht, es ist ein normaler Bauernhof. Dort standen für Übernachtungsgäste 10 Jurten zu Verfügung und wir wurden spät am Abend noch köstlich bekocht.

Kleine Salztümpel.
Ein Kloster an einem der Salzseen.

Ich bin morgens mit meinem Kumpel aufgestanden, um mir um 6 Uhr den Sonnenaufgang anzuschauen. Einfach toll.

Schlittenfahrt im Sand
In der Mongolei darf Dschingis Khan nicht fehlen.
Am See hinter unserer Bleibe kurz nach Sonnenaufgang.
Unsere Oase.
Abends gab es ein kurzes Gewitter.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s